Ambrosia-Allergie: Symptome und die Behandlung

Die Ambrosia- Allergie kann starke Beschwerden führen. Hier werden Sie über die Pflanze mehr erfahren und werden informiert, welche Behandlung gegen die Symptome hilft. Wissen Sie eigentlich was bei einer Ambrosia- Allergie passiert?

Was ist Ambrosia?

Die Ambrosia wird auch als beifussblättriges Traubenkraut oder sogar unter anderem auch Beifussamrosie genannt. Sie blüht zwischen Mitte Juli und Oktober auf. Wenn Sie eine Ambrosia- Allergie haben, haben Sie bei Ambrosiapollen die typischen Allergie Symptome. Die typischen Allergie Symptome sind Schnupfen und Juckreiz. Bei einer Ambrosia- Allergie kann es unter anderem auch zu einer Kreuzallergie, mit verschiedenen Lebensmitteln oder sogar mit verschiedenen anderen Pflanzen kommen. Die Ambrosia- Allergie lässt sich mit Medikamenten oder einer Hyposensibilisierung gut behandeln.

Das macht die Ambrosia für Allergiker so gefährlich

Laut den Experten leiden viele Personen unter einer Ambrosia- Allergie. Die Ambrosia Pflanze ist ursprünglich von Nordamerika und trotzdem leiden rund zwei Millionen Deutsche an einer Ambrosia- Allergie. Das Unglück aller Ambrosia- Allergiker ist, dass eine einzige Ambrosia bis zu einer Milliarde Pollen verbreiten kann. So gelangt die Ambrosia Pflanze auch wenn Sie in unseren Ländern nicht vorhanden ist weltweit. Wenn Sie auch Ambrosia- Allergiker sind, sollten Sie unbedingt die Pflanze von sich verhalten. Falls Sie nur eine Ambrosia Pflanze irgendwo im Garten entdecken, sollten Sie unbedingt die Pflanze inklusive Wurzel vernichten. Und unbedingt auf Nachfolger beobachten, da noch Ambrosiasamen verteilt sein können.

Welche Symptome treten bei einer Ambrosia-Allergie auf?

Die Ambrosia- Allergiker haben die ähnlichen Symptome wie Heuschnupfen. Folgende Symptome treten bei Ambrosia- Allergiker auf:

  • Verstopfte Nase und allergischer Schnupfen mit Fliessschnupfen, Niesen und Jucken im Bereich der Nase
  • Eingeschränkte Nasenatmung oder sogar Nasennebenhöhlenentzündung
  • Juckreiz
  • Tränende oder brennende Augen, kann sogar eine Bindehautentzündung mit Juckreiz entstehen
  • Gaumenjucken
  • Ein trockener Reizhusten
  • Atemnot, vor allem in schweren Fällen wie bei Asthma
  • Ein allergischen Asthma mit trockenem und anfallartigem husten, unter anderem auch Atembeschwerden und Atemnot sowie auch Engegenfühle im Brustbereich
  • Auch kann auf der Haut Nesselsucht mit geröteten und juckenden Hautareale sowie verschiedene Quaddelbildungen entstehen

Diese Symptome können sich innerhalb weniger Minuten oder höchstens ein bis zwei Stunden nach dem Kontakt mit Ambrosia- Pollen auftretten. Die Ambrosia Pflanze gilt als äusserst aggressiv und kann sogar bei einer geringen Konzentration starke Symptome einführen.

Diagnose einer Ambrosia-Allergie

Die Ambrosia- Allergie wird wie alle anderen Pollenallergien diagnostiziert. Sie können eine Sensibilisierung gegenüber zu Ambrosia durch ein Bluttest oder Hautest feststellen. Beim Bluttest, dem sogenannten RAST, wird die Ambrosia- Allergie oder unter anderem auch eine andere Pollenallergie innerhalb eines Tages festgestellt. Im Gegensatz zum Bluttest können Sie mit einem Hauttest, dem Pricktest, innerhalb von 20 Minuten das Ergebnis schon sehen. Der Hauttest wird in der Arztpraxis ausgeführt. Dazu wird ein Pollenallergen mit der Haut in Verbindung gebracht und klein angestochen, so dass man das Ergebnis direkt nach 20 Minuten sehen kann.

Welche Kreuzallergien können auftreten? 

Bei einer Ambrosia- Allergie können auch Kreuzallergien mit Lebensmitteln oder sogar mit anderen Pflanzen entstehen. Hier sind einige Auslöser für Kreuzallergien aufgezählt:

  • Banane
  • Apfel
  • Pfirsich
  • Nektarine
  • Melone, Wassermelone
  • Zucchini
  • Gurke

Kreuzallergien können mit folgenden Pflanzen ausweiten:

  • Gräser
  • Arnika
  • Kamille
  • Gänseblümchen

Behandlung: Was hilft beim Pollenflug?

Wie beim Heuschnupfen ist bei Ambrosia- Allergikern die Behandlung mit Medikamenten wie die Antihistaminika empfehlenswert. Die Antihistaminika kann aber auch nur dann in Betracht genommen werden, sofern keine Histaminunverträglichkeit vorliegt. Die Ambrosia– Pollen können Sie nicht vollständig vermeiden. Aber Sie können die Allergie Symptome mit Medikamenten lindern. Für eine langfristige Behandlung kann auch eine Hyposensibilisierung in Betracht genommen werden. Neben der Hyposensibilisierung und der Antihistaminika können auch Asthmasprays, abschwellende Nasensprays, Cortison und Hydrocortison, Augentropfen und unter anderem auch ein Notfallset zur Bekämpfung eines anaphylaktischen Schocks eingesetzt werden.