Brustkrebs: Das häufigste Krebsleiden der Frau

Leider ist bei Frauen das häufigste leiden der Brustkrebs. Der Brustkrebs ist eine ernste Erkrankung, welche sich anhand der typischen Faktoren bemerkbar macht und mit diesen Faktoren auch das Risiko für Brustkrebs erhöht wird. Jährlich trifft der Brustkrebs leider auf viele Frauen zu, vor allem auf ältere Frauen ab 60 Jahre. Dies ist aber nicht die Regel, denn es gibt im 2019 auch viele jüngere Frauen welche davon betroffen sind. Sogar auch Männer können davon leiden. Heilungschancen hat der Brustkrebs, wenn Sie rechtzeitig erkannt wird. Ob der Brustkrebs aber erkannt wird, liegt in Ihrer Hand selber. Durch das regelmässige selbstständige Abtasten der Brüste und dem Gang zum Gynäkologen ist eines der wichtigsten Massnahmen, welche Sie selber durchführen sollten.

Risikofaktoren für Brustkrebs

Wie hoch das Risiko für den Brustkrebs ist hängt von vielen Faktoren ab. Hier in diesem Bericht werden Sie einige davon erfahren. Dabei ist aber wichtig, dass Sie die Ruhe bewahren falls eine oder mehrere dieser Faktoren auf sie zutreffen. Denn diese Gründe sind noch lange kein Grund, dass Sie an Brustkrebs erkrankt werden. Genauso ist aber auch nicht klar, dass Sie nicht an Brustkrebs erkrankt werden können. Hier sind einige Risikofaktoren für Sie aufgelistet.

  • Erste Regelblutung- Im 2019 bekommen Mädchen immer früher ihre erste Periode. Dies kann das Risiko erhöhen an Brustkrebs zu erkranken. Auch bleibt das Risiko erhöht, wenn bis Mitte 50 immer noch die Periode stattfindet.
  • Übergewicht- Der Übergewicht ist nicht nur im Hinblick auf Brustkrebs gefährlich sondern auch allgemein für die Gesundheit. Es kann zu Herz- Kreislauf- Erkrankungen, Herzinfarkt oder Schlaganfall führen. Vor allem nach der Menopause sollten Sie auf den Bewegungsmangel verzichten damit Sie den Brustkrebs- Risiko nicht steigern.
  • Späte Schwangerschaften- Auch wenn Sie spät oder sogar gar nicht schwanger werden, steigt das Risiko auch an Brustkrebs zu erkranken.
  • Rauchen- Ob passiv oder aktives Rauchen beides ist für den Brustkrebs fördernd. Da das Nikotin in den Körper gelangt und dort Schaden anrichtet. Nicht nur für Lungenkrebs sondern auch für Brustkrebs wird mit dem Rauchen ein Risiko gefördert. Gut zu wissen ist auch, dass neben dem Rauchen auch der Konsum von Alkohol die Entstehung von Brustkrebs fördert.
  • Hormontherapie- Die Hormone befinden sich reichlich in unserem Körper und erfüllen viele Aufgaben. Aber leider geraten Sie auch immer wieder aus dem Gleichgewicht. Somit auch in den Wechseljahren. Durch den unregelmässigen Hormonhaushalt, wird auch der Brustkrebs- Risiko
  • Veränderungen im Brustdrüsengewebe- Diese Veränderungen an dem Brustdrüsengewebe deuten auf einen Brustkrebs Vielfach nisten sich dort gutartige Tumore, welche sich aber mit einer Veränderung zu bösartigen Krebstumoren verwandeln können.
  • Krebserkrankung in der Familie- Dar Risiko für Brustkrebs ist oft auch genetisch veranlagt. Deshalb sollten Sie vorsichtig sein und falls in der Familie vorhanden regelmässig zu Kontrollen gehen.

Symptome für Brustkrebs

Wie schon erwähnt hat der Brustkrebs bei rechtzeitiger Erkennung gute Heilungschancen. Deshalb sollten Sie auf jede Veränderung an der Brust aufmerksam sein. Auch wenn sie nicht ständig die eigene Brust genau angucken sollten diese Veränderungen so schnell wie möglich auffallen. Es können auch kleine Auffälligkeiten sein. Diese sollen Ihnen schnell auffallen, um dem Brustkrebs keine Chance zu geben sich weiter zu entwickeln. Es ist wichtig regelmässig, dass heisst ein Mal im Jahr zum Frauenarzt zu gehen. Zur Früherkennung könne Sie auch selbstständig zu Hause eine Selbstkontrolle durch das abtasten durchführen. Häufig entdecken Frauen beim eincremen oder Duschen verschiedene Knoten an der Brust. Deshalb sollten Sie eure Brüste regelmassig gut kontrollieren. Stellen Sie sich auch vor den Spiegel und betrachten Sie sich kritisch, ob sich was verändert hat und etwas anders aussieht als üblich. Hier sind einige Symptome für den Brustkrebs aufgelistet:

  • Verhärtungen
  • Eingezogene Haut
  • Grösse Differenz
  • Unterschiedliches Aussehen
  • Absonderungen
  • Spürbare Lymphknoten
  • Rötungen etc.

Falls einige dieser Symptome oder sogar Knoten auffindbar sind, sollten Sie sich direkt zum Arzt wenden um dem Brustkrebs dagegenzuwirken.