Darmbakterien als Ursache für Depressionen

Schon seit langer Zeit auch im 2020 wird untersucht, wie fern der Darm die Psyche beeinflusst. Eine neue Studie im 2020 hat herausgefunden, dass ein Zusammenhang der Darmbakterien und einer Depression vorhanden ist.

Darmbakterien könnten den Hormonhaushalt stören

Der Verdauungsablauf jedes Menschen ist aus verschiedem unterschiedlich Zusammensetzung von Darmbakterien. Auch auf unsere Psyche haben die Darmbakterien eine grosse Auswirkung. Die Darmbakterien sorgen dafür, dass die Bildung der Glückshormone, Serotonin, Dopamin und Noradrenalin stattfindet. Wenn die Bakterienstämme fehlen, kann es zu einem Mangel an Glückshormonen kommen, was somit zu einer Depression führt.

Möglicher Zusammenhang zwischen Darm und Depressionen

Nach verschiedenen Untersuchungen von depressiven Menschen wurde herausgefunden, dass zwei Bakterienarten kaum im Darm der Probanden vorkommen. Da dieser Mangel an diesen Bakterienstämmen nicht mit Medikamenten beeinflusst werden kann, kann ein solcher Mangel zu Depressionen führen.

Wozu haben wir Darmbakterien?

Dass unsere gesamte Körperoberfläche mit Bakterien besiedelt ist, wissen wir schon längst. Erstaunlich ist auch im Darm eine Vielzahl an verschiedenen Lebensformen vorhanden. Diese sind zum Beispiel Protozoen, Pilze, Bakterien und unter anderem auch Viren. Somit wird der menschliche Darm von vielen Bakterien befallen ist, welche auch Mikrobiom genannt werden. Doch die Zusammensetzung dieser Darmbakterien sind abhängig von jeder Mahlzeit, welche Sie zu sich nehmen.

Wie kann unser Mikrobiom sich auswirken?

Nicht nur bei der Funktion des Gehirns haben die Darmbakterien grosse Mitwirkung sondern auch mit unserem Wohlbefinden und Verhalten. Die Darmbakterien kommunizieren unter anderem auch mit unserem Nervensystem, Hormonsystem und Immunsystem. Deshalb hat Stress auch grosse Einwirkungen auf unser Immunsystem um gegen Krankheiten uns zu schützen. Sowie auch für unser Hormonhaushalt ist der Stress nicht ideal. Wenn Sie bestimmte Lebensmittel oft essen, vermehren sich diese bestimmten Bakterien und der Darm wird sich auf diese Nahrungsmittel und Bakterien Spezialisieren. Auch nicht alle Bakterien sind gut für und unser Gehirn. Förderlich für unser Gehirn sind die Psychobiotika. Diese sind Pro- und Prebiotika, welche dazu Beitrag leisten die Darmbakterien zu vermehren und eine positive Auswirkung auf unser Gehirn haben.

Was sind Probiotika und Prebiotika?

Probiotika nennen sich diese Nahrungsmittel, welche besonders viele darmfreundliche Darmbakterien in sich enthalten. Von dieser Probiotika können auf unsere Psyche gute und positive Wirkungen beobachtet werden. Doch wo finden wir die Probiotika? Hier sind einige aufgezählt:

    • Joghurt
    • Kefir
    • Kimchi
    • Sauerkraut
  • Und in eingelegtes Gemüse

Als Prebiotika hingegen werden diese Nahrungsmittel bezeichnet, welche die probiotischen Bakterien in uns füttern. Die Darmbakterien erfreuen sich demzufolge auf Ballaststoffe wie Gemüse auf dem Teller zu sehen. Auch Inulin hat eine positive Wirkung auf die Darmbakterien. Hier werden Sie erfahren wo Sie die nötigen Ballaststoffe finden.

  • Chicorée
  • Artischocken
  • Spargeln
  • Linsen und bohnen
  • Knoblauch
  • Zwiebeln
  • Porree
  • Bananen
  • Brokkoli
  • Fenchel

Die Gefahren von Antidepressiva 

Der Antidepressiva Konsum hat in den vergangenen Jahren sowie auch im 2020 sehr zugenommen. Es wurden viele Rezepte für die Antidepressiva ausgestellt und somit ist auch der Konsum stetig gestiegen. Mittlerweile wurde im 2020 auch herausgestellt, das diese Antidepressiva kaum effektiver als die Placebo- Mittel sind. Aber allerdings auch hohe Risiken und Nebenwirkungen beinhalten. Einige diese Nebenwirkungen sind genau diese, welche auch mit diesem Medikament behandelt werden.

Diese Nebenwirkungen sind:

  • Sehstörung
  • Verstopfung
  • Übelkeit
  • Schlaflosigkeit
  • Gewichtszunahme
  • Ruhelosigkeit
  • Angstzustände
  • Unter anderem auch Sexualstörungen
  • Und auch Selbstmordanfälligkeit

Tun Sie was gegen Ihre Depression mit der natürlichen Alternative

Wenn sie ernsthaft unter einer Depression leiden, sollten Sie unbedingt professionelle Hilfe in Anspruch nehmen und sich mit natürlichen Behandlungsmethoden behandeln lassen. Setzen sie aber die Antidepressiva nie ohne ärztliche Absprache ab. Versuchen Sie auf natürliche Weise Probiotika aufzunehmen um mit der Ernährung gegen die Darmbakterien zu kämpfen, welche zu diesen Depressionen führen.