Grauer Himmel, trübe Stimmung: Die besten Tipps gegen die Winterdepression

Vor allem der dunkle Winter schlägt Ihnen sicherlich auch aufs Gemüt. Nicht wahr? Doch wann ist die Rede von einer Winterdepression und wann nicht? Welche Tipps helfen gegen die Winterdepression? Die dunklen Wintermonate schlagen so richtig auf Ihre Seele und die Stimmung. Ganz ähnlich wie das Wetter ist es trüb und grau in unserer Seele. Doch manche leiden leider viel mehr an einer Winterdepression in diesen Monaten.

Die saisonale Depression SAD

Die Winterdepression wird in der Medizin als eine echte und wichtige psychische Krankheit wahrgenommen, auch wenn das lustig klingt! Es ist zwar eine selten vorkommende Art einer Depression aber durchaus möglich. Wie der Name schon sagt tritt es in den grauen Wintermonaten viel mehr auf. Durch dass, das diese Depression nur in den Wintermonaten auftaucht und auch so genannt wird, gilt sie als saisonale abhängige Depression (SAD). Mit den ersten Zeichen des Frühlings und den ersten Sonnenstrahlen ist diese Winterdepression schon wieder verschwunden.

Wer sich in den kalten Wintermonaten ständig kraftlos, müde und niedergeschlagen fühlt könnte auf eine Winterdepression neigen oder sogar darunter leiden. In einem solchen Fall ist es wichtig, den Arzt aufzusuchen. Eine kleine Zahl der Menschen- etwa 9 Prozent- leiden unter dieser Winterdepression. Diese Winterdepressionen treten in den Mittelmeerlänger weniger auf, als in Skandinavien oder Deutschland. Dies liegt daran, dass es in Mittelmeerländer durch eine längere Zeit lang schönes Wetter herrscht. Die Stärke der Winterdepression ist sehr unterschiedlich und auch unterschiedlich stark ausgeprägt. Manche werden schwer davon betroffen und können kaum noch ihren Alltag überwältigen, während andere nur wenig niedergeschlagen sind.

Typische Symptome einer Winterdepression

Die Winterdepressionen beginnen, sobald die Tage kürzer werden. Die Meisten Menschen leiden bei der Winterdepression nicht wie bei den klassischen Depressionen unter Schlaf und Appetitlosigkeit sondert eher das Gegenteil.

Typische Symptome der  Winterdepression:

  • Die ständige Müdigkeit ist eines der typischen Symptomen obwohl man viel und lange schläft
  • Die oft gedrückte Stimmung an fast allen Tagen und die Lustlosigkeit
  • Ein großer Appetit vor allem speziell auf kohlenhydratreiche Lebensmittel wie Schokolade und Kuchen
  • Die starke und schnelle Gewichtszunahme
  • Die Antriebslosigkeit und Lustlosigkeit
  • Das Zurückziehen von Freunden und Familie- vermehrt unsozial werden
  • Die Winterdepression verschwindet im Frühling  mit den ersten Sonnenstrahlen von ganz allein wieder

Behandlung von Winterdepression: Vitamin D Präparate

Durch das mangelnde Tageslicht kann es zu einem Mangel an Vitamin D kommen. Wenn dies der Fall ist, kann sich die Winterdepression auch lösen. Die Therapie- Möglichkeit von diesem Mangel ist, die Einnahme von hochdosierten Vitamin D Präparaten.  Schon nach wenigen Tagen nach dem Beginn der Einnahme von Vitamin D, werden Sie positive Effekte sehen. Ihre Stimmung wird sich verbessern und Ihre Energie wird steigen. Aber ob diese Therapie mit der Zufuhr von Vitamin D in Frage kommt, liegt beim Arzt. Ihr Arzt wird durch eine gute Behandlung herausfinden wie sie vorgehen müssen gegen die Winterdepression.

Heilkräuter: Johanniskraut bei Winterdepression

Es gibt verschiedene Behandlungsmöglichkeiten für die Winterdepression. Neben der Lichttherapie gibt es zum Beispiel auch pflanzliche Mittel, welche bei einer leichten oder mittleren Depression wie auch bei der Winterdepression eingesetzt werden können. Das der Johanniskraut die Lichtempfindlichkeit steigert, ist es ideal gegen Ihre Winterdepression. Somit können Sie mehr Licht aufnehmen und sind auch empfindlicher auf Licht.

Was tun bei einer Winterdepression? Kleine Tipps für den Alltag

Bei einem leichten Fall von Winterdepressionen können kleine Veränderungen den Tag verbessern. Wichtig ist vor allem, dass sie das Haus verlassen und Rausgehen. Den somit sind Sie trotzt hängenden Wolken an der Sonne und somit am Licht. Am besten ist aber natürlich wenn Sie rausgehen, wenn die Sonne sich heraustraut und der Himmel auch blau ist. Bei rausgehen ist auch Sport von Vorteil, denn durch Sport werden Glückshormone ausgeschüttet. Diese werden Ihnen an der Sonne besonders gut tun gegen Ihre Winterdepression.