Katzenallergie: Symptome und Behandlungswege

Die Katzenallergie macht sich bemerkbar anhand von ähnlichen Symptomen wie bei einer Erkältung. Hier erklären wir Ihnen, woran Sie die Allergie erkennen und was für eine Behandlung dagegen hilft.

Was ist eine Katzenallergie?

Die Katzen gehören zu den beliebtesten Haustieren überhaupt und können somit auch Auslöser einer Allergie sein. Abgesehen von der Hausstauballergie ist die Katzenallergie eine weitere häufig vorkommende Allergie. Diese Katzenallergie löst ähnliche Symptome aus wie bei der Erkältung. Diese Beschwerden der Symptome können anhand von Medikamenten behandelt werden. Unter anderem kann auch eine Hyposensibilisierung helfen.

Katzenallergie oder Katzenhaarallergie?

Oft spricht man auch von einer Katzenhaarallergie. Aber eigentlich handelt es sich nicht direkt um eine Tierhaarallergie. Die Katzenhaare spielen zwar bei der Verbreitung des Allergens eine wichtige Rolle mit aber die Katzenallergie entsteht nicht durch die Katzenhaare. Eine Katzenallergie entsteht vor allem aus den Hautschuppen, dem Speichel der Katze und der Tränenflüssigkeit. Oft kommt ein spezielles Allergen zur Katzenallergie, welches sich im Speichel, Hautzellen, unter anderem auch im Urin der Katze, in den Talgdrüsen und auch im Blutserum der Katze befindet.

Gegner des Immunsystems: Welche Katzenallergie-Symptome gibt es?

Bei einer Katzenallergie können verschiedene Symptome auftretten. Es kann zu Hust- und Niesreiz, Schnupfen und Juckreiz kommen. Diese sind die häufig vorkommenden Symptome auch bei verschiedenen anderen Allergien. Bei der Katzenallergie können auch Augenbrennen oder Augentränen, verschiedenen Rötungen, Hautausschläge wie Nesselsuch und im Extremfall auch Asthmaanfälle entstehen.

Grundlagen der Diagnose: Erkältung oder Katzenallergie?

Die Katzenallergie– Symptome und die Symptome einer Erkältung sind oft zu verwechseln. Um diese voneinander zu unterscheiden hilft es auf die Beschwerden genau zu beobachten und auf die Dauer der Symptome zu achten. Falls die vorhandenen Symptome über eine längere Zeit halten und immer wieder zur gleichen Jahreszeit oder in bestimmten Situation auftretten, kann herausgefunden werden ob es sich um eine Katzenallergie handelt oder ein Infekt.

Augentropfen und Nasenspray: Was hilft bei Reaktionen auf Katzenallergene?

Verschiedenen Medikamente wie Antihistaminika können die Katzenallergie Symptome lindern. Auch helfen kortisonhaltigen Salben um gegen die Beschwerden zu kämpfen. Gegen die brennenden Augen und dem Schnupfen können auch Augentropfen und ein Nasenspray helfen. Wie bei vielen anderen Allergien auch, lässt sich die Katzenallergie mit einer Hyposensibilisierung auf eine einfache Art behandeln.

Schwierig ist es die Ursache für die ausgelöste Katzenallergie umgehen zu können. Gleich wie beim Pollenflug, welches zu Heuschnupfen führt haben Katzenallergene eine grosse Verbreitung. Diese Allergene befinden sich nicht nur in einer Wohnung mit Katze sondern auch immer noch, auch wenn die Katze schon längst nicht mehr darin lebt. Auch in der Öffentlichkeit ist es schwierig einen Bogen um Sie zu machen. Deshalb ist hilfreich, wenn Sie Textilien sowie die Kleidung, Teppiche etc. regelmässig sauber machen und reinigen. Oft haben viele Katzenallergiker eine Kreuzallergie mit Schweinefleisch. Diese reagieren auf das Schweinefleisch sensibel und können Symptome aufweisen.

Diagnose für Katzenallergie

Die Diagnose kann auf eine einfache Art anhang eines Allergietest gestellt werden. Egal ob mit Blutuntersuchungen, Pricktest oder Provokationstests. Aufgrund der Tatsache, dass eine Katzenallergie leicht verbreitet werden kann, ist es schwierig diese Ursache zu verhindern. Eine Katzenallergie kann auch unabhängig davon festgestellt werden ob die Person Tierkontak hat oder nicht.

Am einfachsten werden Sie die Katzenallergie mit dem Pricktest herausfinden. Dafür wird eine Lösung mit dem Allergen in Kontakt mit der Haut gebracht und anschliessend mit einer Lanzette angeritzt. Nach ungefähr 20 Minuten werden Sie schon die Diagnose stellen können ob eine Katzenallergie oder unter anderem auch andere Allergien bestehen.

Auch kann anhand einer Blutprobe eine Katzenallergie herausgefunden werden. In der Blutprobe werden nach bestimmten Antikörpern gesucht, welche für die Katzenallergie verantwortlich sind. Bei Katzenallergien ist die Anzahl der Antikörper stark erhöht, somit wird die Katzenallergie auch festgestellt.

Selten aber auch wird vom Arzt ein Provokationstest durchgeführt. Dabei werden die Allergene in einer grösseren Konzentration verabreicht und die sichtbare Reaktion wird diagnostiziert, ob eine Katzenallergie vorhanden ist.