Metastasierter Brustkrebs: Therapieformen & Heilungschancen

Eine Diagnose für metastasierter Brustkrebs ist für einen Patienten im ersten Moment einmal ein grosser Schock. Hier werden Sie erfahren was metastasierter Brustkrebs ist und wie diese Erkrankung behandelt wird.

Der Brustkrebs ist eines der häufigsten Krebsarten, welche bei Frauen gesehen wird. Bei einem zunehmenden Alter steigt das Risiko für eine Brustkrebs Erkrankung stetig zu. Heilungssuchenden sind bei einer Früherkennung sehr gut. Wenn der Tumor aber schon andere Körperregionen erreicht hat, werden Metastasen gebildet. Diese Metastasen sind für die Patienten wesentlich eine höhere Gefahr, somit ist auch metastasierter Brustkrebs schwieriger zu Behandeln.

Was ist metastasierter Brustkrebs?

Über einen metastasierten Brustkrebs wird geredet, wenn die Tumorzellen in andere Organe gestreut worden sind. Diese weiteren Organe können unter anderem Knochen, Leber oder Lunge sein. In der Regel bildet sich ein metastasierter Brustkrebs nach der behandelten Ersterkrankung.

Wie wird metastasierter Brustkrebs behandelt?

Metastasierter Brustkrebs ist eine sehr unterschiedlich verlaufende Krankheit. Es kommt sehr darauf an, wo sich die Metastasen befinden und wie schnell der Tumorwachstum und der Allgemeine Zustand des Betroffenen ist sehr wichtig. Weil ein metastasierter Brustkrebs sich unterschiedlich entwickelt, sollte der Arzt auf jeden Fall eine individuelle Behandlung durchführen.

Bei einem metastasierten Brustkrebs ist die medikamentöse Therapie im Vordergrund. Eine Lokale Therapiemassnahme wie das Operieren oder die Bestrahlung kann zusätzlich eingesetzt werden um allfällige lokale Beschwerden des Patienten zu behandeln.

Welche Beschwerden haben Patientinnen mit metastasiertem Brustkrebs?

Die Beschwerden von einem metastasierten Brustkrebs ist Abhängig davon, wo sich der Tumor gebildet hat. Weitere Symptome wie Gewichtsverlust und Schwäche kann auftretten, wenn der Stoffwechsel durch das Tumorwachstum stark belastet hat. Zum Beispiel kann sich die Atmung erschweren, wenn sich Metastasen in der Lunge bilden. Weiter können auch Doppelbilder sowie ein epileptischer Anfall ein Hinweis auf Hirnmetastasen sein. Diese sind nur einige Beispiele für metastasierten Brustkrebs. Es könne viele verschiedenen Arten davon entstehen. Wichtig bei einer Behandlung für einen metastasierten Brustkrebs ist es, die Schmerzen und die Lebensqualität des Patienten zu stabilisieren. Generell sollte dabei die Tumorwachstum gestoppt und der Gesundheitsstatus stabilisiert werden.

Wie stehen die Heilungschancen?

Leider ist die metastasierte Brusterkrankung mit den heutigen Möglichkeiten im 2019 nicht heilbar. Doch anhand von modernen Medikamenten im 2019 können die Patienten oft jahrelang mit einer guten Lebensqualität weiterleben. Dabei ist aber wichtig, wo in welcher Region des Körpers sich die Metastasien des Krebses gebildet haben. Patienten mit Knochen- oder Hautmetastasen haben im Vergleich zu den Lunge, Hirn und Leber Metastasen bessere Lebensqualität.

Wenn Sie den Brustkrebs im Frühstadium erkennen, befindet sich dieser nur in der Brust und ist durchaus heilbar. Deshalb ist es sehr wichtig den Krebs schnell wie möglich zu erkennen bevor es sich zu einem metastasierten Brustkrebs entwickelt.

Was bedeutet die Diagnose Krebs für die Psyche?

Die Diagnose für den metastasierten Brustkrebs ist sicherlich ein grosser Schock für die betroffene Person. Wichtig dabei ist es die betroffene Person nicht damit zu scheuen und unter anderem psychoonkologische Hilfe in Anspruch zu nehmen. Psychoonkologe wird gerne akut bei solchen Situationen helfen. Wichtig bei einer solchen Diagnose ist es auch den Rückhalt von Freunden und Familienkreis zu nutzen.

Viele betroffene haben nach einer solchen Diagnose Angst von der Zukunft, was auf Sie zukommt. Mit einem metastasierten Brustkrebs umzugehen und damit weiterzuleben, ist eine grosse Herausforderung. Dem metastasierten Brustkrebs hat bei den Betroffenen ab dem ersten Tag der Diagnose eine komplette Auswirkung auf das ganze Leben.

Den Krebs vorbeugen

Die Frage ob man Brustkrebs vorbeugen kann ist sehr schwierig. Es gibt keine spezielle Vorbeugung gegen den Brustkrebs. Wichtig sind aber dennoch ein gesunder Lebensstil und eine ausgewogene gute Ernährung mit einem normalen Körpergewicht. Die Frauen ab 50 Jahren sollten das angebotenen Mammographie- Screening in Anspruch nehmen um eine allenfalls Früherkennung zu diagnostizieren. Dies ist vor allem wichtig, damit sich keine metastasierter Brustkrebs entwickelt.