Reizmagen? Diese Hausmittel und Tipps wirken dagegen

Für den Reizmagen sorgen Stress, hektischen Essen und schwere Kost. Diese Dinge können auf den Magen schlagen. Deshalb verraten wir Ihnen hier in diesem Bericht, was Sie gegen den Reizmagen tun können. Egal ob mit Hausmitteln, Alltagtipps oder Medikamenten je nachdem was Sie bevorzugen können Sie gegen den Reizmagen kämpfen. Vor allem wenn Sie nach dem essen Beschwerden haben wie Bauchschmerzen, dann leiden sie sehr wahrscheinlich unter Reizmagen. Auch wird der Reizmagen Dyspepsie genannt und ist eine Funktionsstörung des Magens.

Habe Sie ein Reizmagen?

Falls sie Schmerzen und Druck im Oberbauch haben, ein Völlegefühl, ein vorzeitiges Sättigungsgefühl, Appetitlosigkeit oder unter Übelkeit und Erbrechen leiden haben Sie wahrscheinlich ein Reizmagen. Die Ursache für den Reizmagen ist leider bis heute 2019 nicht geklärt. Möglich ist aber dass es um eine Störung der Magenmuskelbewegung, falsche Ernährungsgewohnheiten oder andere erbliche Faktoren sowie psychische Belastung handeln kann.

Hausmittel und Tipps für Reizmagen

Was könne Sie wirklich gegen den Reizmagen tun um es dauerhaft zu verhindern? Als aller Anfang sollten Sie die Ernährung umstellen um die Schmerzen zu lindern. Es gibt nämlich einige Lebensmittel, die den Reizmagen fördern und verschlimmern können. Daneben helfen folgende Hausmittel:

  • Nicht fettig essen: Sie sollten unbedingt die Finger von Chips, Schweinebraten, Mayonnaise und weiterem fern halten. Diese fettreichen Lebensmittel setzten sich schwer in den Magen und sind nicht gut bekömmlich und reizen die empfindlichen Organe. Bei einem Reizmagen sollten Sie zum Frühstück einen geeigneten Haferflockenbrei oder ein Jogurt mit Müsli und frischem Obst essen. Am Abend sollten Sie wiederum ein leichtes Gericht mit viel Gemüse, Fleisch und Fisch konsumieren.
  • Zeit zum Essen nehmen: Wichtig bei einem Reizmagen ist, dass Sie sich genügend Zeit beim Essen nehmen. Essen Sie genüsslich und ganz bewusst. Denn andersrum werden Sie das essen nur als Nebensache aufnehmen und unbewusst viel zu schnell konsumieren.
  • Gut kauen gegen Reizmagen: Dies klingt komisch ist aber sehr wichtig. Versuchen Sie das Essen genau und gut durch zu kaufen. Vor allem wenn Sie grossen Hunger haben sollten Sie bewusst, langsam und gut durchgekaut essen. Somit kann der Magen die Nahrung besser Verdauen und wird nicht gereizt.
  • Kleine Portionen essen: Wichtig bei einem Reizmagen ist auch, dass Sie nicht zu viel essen sondern kleine Portionen mit Genuss verdauen. Essen Sie lieber weniger Mahlzeiten statt im Stress die Mahlzeit in sich hinein zu schlagen.
  • Kein Alkohol trinken: Falls Sie unter akutem Reizmagen leiden oder eine Magenschleimhautentzündung haben, sollten Sie auf jeden Fall auf das Alkohol verzichten. Den dieser wirkt auf den Magen und greift zusätzlich auch noch und verschlimmert die Beschwerden. Neben dem Alkohol, sollten Sie auch das Rauchen verhindern. Denn Nikotin reizt den Magen auch zusätzlich!
  • Weniger Fertigprodukte essen: Versuchen Sie bewusst auf Ihren Körper zu hören und nur Lebensmittel zu kaufen welche Ihr Körper gut verträgt. Wenn Sie auf Fertigprodukte verzichten, können Sie auch den Reizmagen

Mit Medizin gegen den Reizmagen kämpfen

Wichtig bei einem Reizmagen ist, dass Sie vorsichtig mit Schmerzmitteln sein sollten. Denn bestimmte Medikamente können die Magenschleimhaut auch angreifen und somit die Reizung fördern. Deshalb sollten Sie Schmerzmittel nur dann nehmen, wenn es auch wirklich nicht mehr anders geht. Falls Sie zum Beispiel starke Kopfschmerzen haben, sollten sie lieber zu Paracetamol greifen statt auf Ibuprofen oder Aspirin. Paracetamol ist nämlich viel magenfreundlicher als andere Schmerzmittel.

Falls Sie lang anhaltende oder verstärkte Beschwerden mit dem Magen haben, sollten Sie unbedingt einen Arzt aufsuchen. Mit dem Arzt können Sie bei solchen starken Verdauungsbeschwerden durch ein ausführliches Gespräch oder einer Untersuchung die genaue Ursache für Ihre Beschwerden herausfinden und dagegen handeln.

Wenn Sie aber im Magen unter Sodbrennen leiden, kann auch hier der Arzt spezielle Medikamente verschreiben. Gegen die Magensäure werden Säureblocker eingesetzt um die Produktion der Magensäure zu verhindern und somit den Reizmagen zu verhindern.